SEO – Häufig gemachte Fehler

SEO Puzzle Suchmaschinenoptimierung Einstellungen Know-How
SEO besteht aus vielen Teilen – Wie ein Puzzle ergeben diese das Gesamtbild.

Eines der wichtigsten Kriterien bei der Website-Gestaltung ist das SEO. Hierbei gibt es einiges zu beachten, denn man kann hier einiges falsch machen – ohne das dieses einem unbedingt bewusst ist. In diesem Artikel geht es um einige der häufigsten Fehler die bei der Suchmaschinenoptimierung passieren können.

Häufige SEO-Fehler, welche vermieden werden sollten.

Vernachlässigen der Seitengeschwindigkeit

Auch wenn es in unserer modernen Zeit von 100 MBit/s und mehr scheinbar egal zu sein scheint wie überladen eine Website denn nun ist – für das SEO ist das pures Gift! Davon mal abgesehen, dass selbst kleine spürbare Verzögerungen nachweislich das Surferlebnis der Nutzer auf solchen Websites trüben, mögen Webcrawler (Suchmaschinenroboter, welche Websites nach Informationen absuchen.) so etwas gar nicht.

Google benutzt die Seitengeschwindigkeit als einen sehr wichtigen Rankingfaktor. Ist diese zu langsam kann sich das definitiv durch eine schlechtere Platzierung bemerkbar machen.

Daher sollte eine Website immer hinsichtlich Ihrer Ladezeiten optimiert werden. Bilderkomprimierung, Reduzierung von Java-Script-Lasten und
Komprimierung von CSS3-Code sind als wichtigste Stellschrauben zu nennen.

Verwendung von Keyword-Listen

Absolutes No-Go. Was früher noch als unsaubere Allzweckwaffe galt um die Suchmaschinenplatzierung zu pushen ist heutzutage nicht nur nutzlos sondern sogar kontraproduktiv. Die Rede ist von Keyword-Listen – Einer haufenweisen Ansammlung von meist themenrelevanten Stichworten, welche unauffällig (z.B. durch weißen Text auf weißen Hintergrund) auf einer Website untergebracht sind.

Solche billigen Tricks werden heutzutage von allen Suchmaschinen, sei es nun Google, Yahoo, Bing usw. mühelos erkannt und deutlich abgestraft! Letztendlich wird hiermit immer das Gegenteil erreicht – eine schlechte Platzierung in den Suchergebnissen.

Fehlende Meta-Angaben

Ein grober Fehler bei einer Website sind fehlende Meta-Angaben in dem Kopfbereich von HTML Dateien. Denn gerade die Worte, welche hier in dem Meta-Tag der ‚description‘ angegeben werden, sind die Schlagworte die unter der Suche zur besseren Suchergebnissen führen.

Auch zusätzliche Meta-Angaben die auf die Aufwertung einer Website bezüglich des Responsive Designs gelten sind ausschlaggebende Kriterien für eine bessere Bewertung der Website.

Ohne diese Informationen ist eine Website unspezifisch und Google wird diese nicht annähernd in den Suchergebnissen berücksichtigen, wie der Betreiber der Website sich das wünschen würde.

Falsche Nutzung von dynamischen URLs

Bei der Verwendung von dynamischen Links gibt es ein paar Punkte denen unbedingt Beachtung geschenkt werden sollte – Andernfalls kann es vorkommen, dass die Website nicht richtig gecrawlt werden kann. Und dies würde im schlimmsten Fall bedeuten, dass wichtige Seiten nicht im Index von Google aufgenommen werden.

Zum einen sollte darauf geachtet werden, dass gleicher Content nicht auf unterschiedlichen URLs wiedergegeben wird – da dies einen Duplicate Content  (gleicher Inhalt auf verschiedenen Seiten) erzeugt – und das mag Google gar nicht. Sollte dies nicht ohne größere Veränderungen möglich sein, kann mithilfe von Canonical-Tags (Linkverweis auf ursprünglichen Content) Abhilfe geschafft werden.

Zum anderen sollte man es nicht versäumen dynamischen URLs immer semantisch passende Namen zum Content zu geben, da URLs mit einem nicht aussagekräftigen Namen nicht richtig zugeordnet werden können.

www.kochen-mit-fritz.de/content.php?site=3

Ob die zum Content passenden Begriffe nun in dem URL-Namen selbst oder in deren Parametern stehen spielt für das Crawlen einer Website heutzutage keine Rolle mehr.

Man kann sich dies an einem einfachen Beispiel veranschaulichen. Wenn z.B. der Linktext ‚pfannkuchen-rezept‘ lautet und die Website sich mit dem Kochen auseinandersetzt, so können nicht nur wir als menschliche Leser erahnen wohin der Link uns führt, sondern auch der Webcrawler kann durch semantische Textanalysen erkennen worum es geht – und dieser indiziert nun mal die Seiten für die Suchmaschinen.

www.kochen-mit-fritz.de/pfannkuchen-rezept.php?site=3
www.kochen-mit-fritz.de/rezepte.php?content=pfannkuchen

Auch wenn alle dynamische Links unter bestmöglichsten SEO-Aspekten erstellt werden, so sollten in bestimmten Bereichen auf die Nutzung von dynamischen Links völlig verzichtet werden. Hierzu zählt alles was zur Navigation und zum Bereich des Footers gehört.

Dies sollte unbedingt eingehalten werden, da ansonsten unter Umständen der Linkjuice (die Verknüpfungstärke eines Links) verloren gehen kann. Das Risiko sollte man einfach nicht eingehen, da der Linkjuice ein wichtiger Rankingfaktor bei Google ist und großen Einfluss auf die Platzierung in den Suchergebnissen hat.

Kaufen von automatisch generierten Backlinks

Ein etwas umfangreicherer Punkt – dafür aber umso wichtiger! Automatisch generierte Backlinks kaufen ist eine sehr schlechte Idee. Der Erfolg ist sicherlich schnell und deutlich sichtbar – die Frage ist allerdings für wie lange.

Denn prinzipiell wird das Kaufen von Backlinks, sogenannten unnatürlichen ausgehenden Links um die Suchergebnisse zu manipulieren von Google ganz klar als Richtlinienverstoß gewertet und dementsprechend eine Website deutlich und klar abgestraft.

Klar kann man auch Glück haben und die Manipulation fällt nicht auf. Dennoch: Google überprüft regelmäßig, ob es sich bei zustande kommenden Link-Verbindungen einer Website um gekaufte Links handelt. Man sitzt quasi immer auf einer tickenden Zeitbombe und weiß nicht ob und wann sie losgeht.

Eine Sache muss man bei der Generierung von Backlinks jedoch anmerken. Es gibt hier die schlechten und guten SEO-Agenturen welche sich mit dem Linkaufbau beschäftigen – Unterscheiden kann man diese meistens bereits anhand des Preises.

Die guten, professionellen Agenturen erstellen Backlinks durch Mitarbeiter quasi von Hand. Dies kollidiert auch nicht mit den Google Richtlinien.  Das Erstellen solcher guten Backlinks ist allerdings auch ein sehr aufwendiges Prozedere und hat dementsprechend auch seinen Preis – allerdings aber auch seine Qualität für die man bezahlt.

Die schlechten unseriösen Agenturen automatisieren die Generierung von Backlinks mittels Software. Diese schlechten gekauften Backlinks führen dann meistens zu Domains die Google bereits als Linkverkäufer entlarvt hat. Da bei dieser Methode Links automatisch generiert werden kostet dieses Verfahren auch nur ein Bruchteil dessen, was eine gute SEO-Agentur für manuell aufgebaute Links nehmen würde.

Letztendlich sollte man immer das hohe Risiko berücksichtigen, welches man eingeht, wenn man billige unnatürliche Backlinks kauft. In der Regel lohnt sich dieses nicht und man steht am Ende mit weniger Geld und einer abgestraften Domain da.

Zu guter letzt..

..hoffe ich, dass ich das Thema SEO und deren Fallstricke ein wenig aufschlüsseln konnte. Mir persönlich war es bei diesem Beitrag wichtig aufzuzeigen, dass gerade das Thema SEO einen breitgefächerten und aktuellen Wissenstandes bedarf um professionell angewendet werden zu können. Ebenso hoffe ich, dass ich den ein oder anderen die Augen öffnen konnte für die Praxis von manchen SEO-Agenturen, wenn es um das Thema Backlinks kaufen geht. Denn diese handeln letztendlich nicht im Sinne des Kunden.

Meiner Meinung nach ist gerade dieser Punkt ein oft diskutierter und meist unterschätzter Punkt. Denn so schnell man hier in die vordersten Plätze katapultiert werden kann, so schnell kann man auch wieder in den Tiefen des Internets verschwinden wenn Google einen hierbei abstraft.

-Fernando Carlsson

Fernando Carlsson

Autor: Fernando Carlsson

Willkommen auf meinem Blog. Mein Name ist Fernando Carlsson. Ich bin leidenschaftlicher Programmierer und Webdesigner und der Inhaber von Funktioncloud e.K. Als Dienstleistungen biete ich Webdesign & App-Entwicklung an. Auf meinem Blog berichte ich über alles Mögliche was die Programmierung von Websites und Apps angeht. Von den aktuellsten Änderungen und Standards bis über spezielle Workarounds von kniffligen Problemen ist so ziemlich alles dabei. Schauen Sie doch einfach mal rein, vielleicht wecke ich ja auch Ihr Interesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.